Compound

 

2. November 17

jeweils 18 und 20 Uhr

Dauer: ca. 43 Minuten

3. Obergeschoss

 

Armin Lorenz Gerold

 
<p><em>Scaffold Eyes</em>, 43 Minuten, Audio play/performance, 2017, gesprochen von Doireann O’ Malley, Miriam Stoney, Mathis Anders Pedersen und Armin Lorenz Gerold; Text, Sound und Musik von Armin Lorenz Gerold; Textbearbeitung von Jennifer Hope Davy </p>

Scaffold Eyes, 43 Minuten, Audio play/performance, 2017, gesprochen von Doireann O’ Malley, Miriam Stoney, Mathis Anders Pedersen und Armin Lorenz Gerold; Text, Sound und Musik von Armin Lorenz Gerold; Textbearbeitung von Jennifer Hope Davy 

 

Für Compound präsentiert der österreichische Künstler Armin Lorenz Gerold ein Format, das zwischen einer Installation, einer Performance und einem Hörspiel angelegt ist. Die Arbeit besteht aus zwei räumlich getrennten Bereichen, die durch die Hängung einer halbtransparenten Leinwand in der Mitte des Raumes entstehen. Hinter der Leinwand werden gesprochene Texte wiedergegeben, die gemeinsam mit aufgezeichneten und live hergestellten Sounds eine Kulisse ergeben und Bewegungen im Berliner Stadtraum nachzeichnen. Stimmen, Sounds und musikalische Elemente dienen der Navigation der BesucherInnen und loten die Verflechtungen von analogen wie virtuellen Räuumen und Identitäten aus.

 

Gesprochen von Doireann O’ Malley, Miriam Stoney, Mathis Anders Pedersen und Armin Lorenz Gerold
Text, Ton und Musik von Armin Lorenz Gerold

Textbearbeitung von Jennifer Hope Davy 

 

Compound