The Berlin Sessions:
Philipp Ekardt über
Heike-Karin Föll

 

30. November 2017, 19 Uhr

Bob’s Pogo Bar

Freier Eintritt

In deutscher Sprache

 

<p>Foto: Heike-Karin Föll</p>

Foto: Heike-Karin Föll

 

Heike-Karin Föll ist Künstlerin und lebt in Berlin. Föll arbeitet zu Materialität und Mechanik von Malerei und Sprache. Dabei versteht sie Textualität gleichermaßen als Träger von Inhalten, visuelles Motiv und materielle Form. Fölls Arbeiten untersuchen die Verbreitung und Bewertung von Kunst in konsumorientierten Gesellschaftssystemen. Dabei fokussiert sie sich auf neue Medien als Verbreitungsformen, die ihre Arbeiten weitreichend verfügbar machen. Ihr Werk umfasst Malerei, Publikationen, Drucke, Videoarbeiten und Texte. Heike-Karin Föll wird von der Mathew Gallery, Berlin und New York vertreten.

 

Zu ihren aktuellen Einzelausstellungen zählen unter anderem: Mathew Gallery, New York; Francesca Pia, Zürich (2016); hacienda, Zürich, (2015); Elaine MGK, Basel (2012). Desweiteren wurden ihre Arbeiten im Rahmen von Revelry in der Kunsthalle Bern, CH (2014); Abandon the Parents in der National Gallery of Denmark, Kopenhagen (2013) und in der Ausstellung Human Valley, Autumn: l’amour en e-majeur, suivi de village à trois: ménage bete in der Kunsthalle Zürich (2011) gezeigt.

 

Föll hat Malerei an der Staatlichen Akademie der Künste Stuttgart und Kunstgeschichte an der Freien Universität in Berlin studiert. Von 2007 bis 2009 leitete sie den unabhängigen Projektraum Glasspavillon am Rosa-Luxemburg-Platz Berlin. Derzeit lehrt Föll am Institut für Kunst im Kontext an der Universität der Künste Berlin. Ihr Künstlerbuch speed wird im Frühjahr 2018 veröffentlicht.

 

Philipp Ekardt promovierte nach dem Studium der Literaturwissenschaft und Kunstgeschichte in Berlin und an der Université de Paris an der Yale University. Ekardt war Chefredakteur bei Texte zur Kunst und ist Research Associate an der University of London/The Warburg Institute. Seine erste Monographie Toward Fewer Images. The Work of Alexander Kluge erscheint Anfang 2018 als OCTOBER Book bei MIT Press. Sein zweites Buch Fashion Forward Benjamin wird bei Bloomsbury Academic veröffentlicht. Seine Texte wurden u.a. publiziert in OCTOBER, Texte zur Kunst, Ilinx, Poetica, Spex sowie in Katalogen für Tate St. Ives, GB, Museum Ludwig Köln, MuMOK Wien und für das Museum für Moderne Kunst in Frankfurt am Main.

 

Counterparts/The Empress of the Ephemeral

 

Heike-Karin Föll’s canvases do not emerge from her books – cahiers of notes, scribbles, drawings, exercises – but at this point they have their necessary counterpart in them. One could describe them as probing relations with the ephemeral, as well as plumbing distances in and between media. We might look at these paintings as transposing the conditions of the book to the general spatial situation of the exhibition. But what, exactly, is the equivalent of the page here? Is it the single canvas, on which strokes, shades of color, the occasional interspersed letters figure? Or is it the wall, on which the paintings are mounted? Are we looking at the media-equivalents of several sheets, on which the artist has left her traces, marks, her work? Or, is the entire wall the equivalent of a printed surface, on which individual pictures appear? Is this a sketch book? Or a page in a magazine? Or, even a screen? Whichever way – it surely is this: the becoming ephemeral of the exhibition wall. A case of questioning the monumentalizing ambitions of the painterly project, while confidently placing the medium within what seems a mobile of media – a balancing act, a constellational weighing, a construction, think Calder, but as a model for playing and weighing media against each other. A rare contemporary case of addressing painting’s (and drawing’s) place within our medial present, while also relating them to other media. A method of positioning them within a media constellational logic, one of layering, flipping a page, holding one interface and its constructional laws against another. (There are figures beyond the network to address (art in) the digital present.)