Willem de Rooij
Whiteout
14. September – 17. Dezember 17

 
<p>Jeroen de Rijke/Willem de Rooij, <em>I’m Coming Home in Forty Days</em>, 1997, Produktions-Still, Courtesy von Galerie Buchholz und Willem de Rooij</p>

Jeroen de Rijke/Willem de Rooij, I’m Coming Home in Forty Days, 1997, Produktions-Still, Courtesy von Galerie Buchholz und Willem de Rooij

 

Eröffnung: 13. September 17, 19 Uhr   

 

In der künstlerischen Praxis von Willem de Rooij (*1969 in Beverwijk, NL) werden kulturelle und historische Artefakte ebenso wie mediale und künstlerische Quellen miteinander verknüpft und in neuen Kontexten einander gegenübergestellt. Im Herbst präsentieren die KW Institute for Contemporary Art ausgewählte Werke de Rooijs aus den vergangenen 20 Jahren in einer Ausstellung, die zudem Arbeiten enthält, die in seiner Zusammenarbeit mit Jeroen de Rijke (1970–2006) entstanden sind.

 

Die hybriden Erscheinungsformen unserer Gegenwart sind zentral für de Rooijs künstlerischen Ansatz. Seine zuweilen abstrakten Werke enthalten oftmalig soziopolitische Kommentare. Kulturaustausche und deren Unmut spielen dabei eine wichtige Rolle.

 

Partner der Berlin Art Week

 

<p>Das Projekt<em> Willem de Rooij and Lucy Skaer</em> wird gefördert durch Mittel der Senatsverwaltung für Kultur und Europa, Berlin. Die Ausstellung von Willem de Rooij wird großzügig unterstützt vom Königreich der Niederlande und dem Mondriaan Fund.</p>
<p> </p>
<p> </p>
<p> </p>

 

Das Projekt Willem de Rooij and Lucy Skaer wird gefördert durch Mittel der Senatsverwaltung für Kultur und Europa, Berlin. Die Ausstellung von Willem de Rooij wird großzügig unterstützt vom Königreich der Niederlande und dem Mondriaan Fund.