30 Jahre in Bildern

 

Der KUNST-WERKE BERLIN e. V. wurde am 1. Juli 1991 von Klaus Biesenbach, Alexandra Binswanger, Philipp von Doering, Clemens Homburger und Alfonso Rutigliano in einer fast baufälligen ehemaligen Margarinefabrik in der Auguststraße 69 in Berlin-Mitte gegründet.

 

Durch wegweisende Ausstellungen, beginnend mit dem innovativen Projekt 37 Räume (1992), machte der künstlerische Direktor Klaus Biesenbach die KW weit über Deutschland hinaus bekannt. 1996 gründete er die heute international renommierte Berlin Biennale für zeitgenössische Kunst. Im Jahr 2004 übernahm Gabriele Horn die Leitung beider Geschäftsbereiche und trug damit maßgeblich zur nachhaltigen Restrukturierung der Institution bei. Während Gabriele Horn Direktorin der Berlin Biennale blieb, wurde Krist Gruijthuijsen im Juli 2016 Direktor der KW Institute for Contemporary Art und konnte mit seinem Programm das lokale und internationale Profil der Institution seither weiter schärfen.

 

Über die Jahre entwickelten wichtige kuratorische Stimmen wie Anselm Franke, Susanne Pfeffer, Ellen Blumenstein und Anna Gritz das Programm der KW mit.

 

Auf dieser Seite finden Sie Einblicke der drei Jahrzehnte der KW und der Berlin Biennale.

 

<p>Innenhof der Kunst-Werke Berlin e.V., 1991; Foto: Uwe Walter</p>

Innenhof der Kunst-Werke Berlin e.V., 1991; Foto: Uwe Walter

 

<p>Team der 1. Berlin Biennale für zeitgenössische Kunst (v.l.n.r.): Klaus Biesenbach, Ulrike Kremeier, Hans Ulrich Obrist, Nancy Spector, Douglas Gordon, Miriam Wiesel, Jens Hoffmann, Daniel Haaksman; Foto: Jens Ziehe</p>

Team der 1. Berlin Biennale für zeitgenössische Kunst (v.l.n.r.): Klaus Biesenbach, Ulrike Kremeier, Hans Ulrich Obrist, Nancy Spector, Douglas Gordon, Miriam Wiesel, Jens Hoffmann, Daniel Haaksman; Foto: Jens Ziehe

 

<p>Katharina Sieverding, <em>Deutschland wird deutscher</em>, 1993, im Rahmen der Ausstellung <em>Katharina Sieverding. Deutschland wird deutscher</em> der Kunst-Werke Berlin, 1993; Courtesy die Künstlerin und VG BIld-Kunst; Foto: Jens Ziehe</p>

Katharina Sieverding, Deutschland wird deutscher, 1993, im Rahmen der Ausstellung Katharina Sieverding. Deutschland wird deutscher der Kunst-Werke Berlin, 1993; Courtesy die Künstlerin und VG BIld-Kunst; Foto: Jens Ziehe

 

<p>Joseph Kosuth, Berliner Chronik am Schönhauser Tor im Rahmen der Ausstellung <em>Joseph Kosuth. Berliner Chronik der Kunst-Werke Berlin</em>, 1994; Courtesy der Künstler; Foto: Jens Ziehe</p>

Joseph Kosuth, Berliner Chronik am Schönhauser Tor im Rahmen der Ausstellung Joseph Kosuth. Berliner Chronik der Kunst-Werke Berlin, 1994; Courtesy der Künstler; Foto: Jens Ziehe

 

<p>Kontaktabzug einer Porträtreihe der Kurator*innen der 1. Berlin Biennale (v.l.n.r.): Hans Ulrich Obrist, Klaus Biesenbach, Nancy Spector, 1998, Fotos: Jens Ziehe</p>

Kontaktabzug einer Porträtreihe der Kurator*innen der 1. Berlin Biennale (v.l.n.r.): Hans Ulrich Obrist, Klaus Biesenbach, Nancy Spector, 1998, Fotos: Jens Ziehe

 

<p>Marienbad, <em>Zimmer 001</em>, <em>eternally closed and opened the door</em>, Installationsansicht der Ausstellung <em>Hotel Marienbad</em> in den KW Institute for Contemporary Art, Berlin 2008; Foto: Uwe Walter</p>

Marienbad, Zimmer 001, eternally closed and opened the door, Installationsansicht der Ausstellung Hotel Marienbad in den KW Institute for Contemporary Art, Berlin 2008; Foto: Uwe Walter

 

<p>V.l.n.r.: Ceal Floyer, <em>Wish you were here</em>, 2008; <em>Landscape Portrait</em>, 2002; <em>Watercolour</em>, 2004; Installationsansicht der Ausstellung <em>Ceal Floyer. show</em> in den KW Institute for Contemporary Art, Berlin 2009; Courtesy Esther Schipper und About Change Collection; Foto: Uwe Walter</p>

V.l.n.r.: Ceal Floyer, Wish you were here, 2008; Landscape Portrait, 2002; Watercolour, 2004; Installationsansicht der Ausstellung Ceal Floyer. show in den KW Institute for Contemporary Art, Berlin 2009; Courtesy Esther Schipper und About Change Collection; Foto: Uwe Walter

 

<p>Petrit Halilaj, <em>The places I’m looking for, my dear, are utopian places, they are boring and I don’t know how to make them real</em>; Installationsansicht der 6. Berlin Biennale für zeitgenössische Kunst, Berlin 2010; Courtesy der Künstler; Foto: Uwe Walter</p>

Petrit Halilaj, The places I’m looking for, my dear, are utopian places, they are boring and I don’t know how to make them real; Installationsansicht der 6. Berlin Biennale für zeitgenössische Kunst, Berlin 2010; Courtesy der Künstler; Foto: Uwe Walter

 

<p>Fassade der Kunst-Werke Berlin, ca. 1996; Foto: Albrecht Grüß</p>

Fassade der Kunst-Werke Berlin, ca. 1996; Foto: Albrecht Grüß

 

<p>Absalon, <em>Disposition</em>, 1990; Installationsansicht der Ausstellung <em>Absalon</em> in den KW Institute for Contemporary Art, Berlin 2010; Courtesy Collection du Fonds régional d’art contemporain Languedoc-Roussillon; Foto: Uwe Walter</p>

Absalon, Disposition, 1990; Installationsansicht der Ausstellung Absalon in den KW Institute for Contemporary Art, Berlin 2010; Courtesy Collection du Fonds régional d’art contemporain Languedoc-Roussillon; Foto: Uwe Walter

 

<p>Stills bei Aufnahmen zu <em>Hausfrau Swinging</em>, 1998, Courtesy Monica Bonvicini und VG Bild-Kunst, Bonn</p>

Stills bei Aufnahmen zu Hausfrau Swinging, 1998, Courtesy Monica Bonvicini und VG Bild-Kunst, Bonn

 

<p>Christoph Schlingensief, <em>Bitte liebt Österreich – Erste Österreichische Koalitionswoche</em>, 2000, Installationsansicht in den KW Institute for Contemporary Art, Berlin 2013; Foto: Uwe Walter</p>

Christoph Schlingensief, Bitte liebt Österreich – Erste Österreichische Koalitionswoche, 2000, Installationsansicht in den KW Institute for Contemporary Art, Berlin 2013; Foto: Uwe Walter

 

<p>Christoph Schlingensief, <em>Church of Fear</em>, 2003; Installationsansicht in den KW Institute for Contemporary Art, Berlin 2013; Courtesy Hauser & Wirth; Foto: Uwe Walter</p>

Christoph Schlingensief, Church of Fear, 2003; Installationsansicht in den KW Institute for Contemporary Art, Berlin 2013; Courtesy Hauser & Wirth; Foto: Uwe Walter

 

<p>Monica Bonvicini in ihrem Atelier in den Kunst-Werken Berlin, Courtesy Monica Bonvicini und VG Bild-Kunst, Bonn, Fotograf*in unbekannt</p>

Monica Bonvicini in ihrem Atelier in den Kunst-Werken Berlin, Courtesy Monica Bonvicini und VG Bild-Kunst, Bonn, Fotograf*in unbekannt

 

<p>Installationsansicht der Ausstellung von Bodo Schlack in den Kunst-Werken Berlin, 1996, Courtesy der Künstler, Foto: Bodo Schlack</p>

Installationsansicht der Ausstellung von Bodo Schlack in den Kunst-Werken Berlin, 1996, Courtesy der Künstler, Foto: Bodo Schlack

 

<p>Bau des Café Bravo nach Entwürfen von Dan Graham im Hof der Kunst-Werke Berlin,1998; Foto: Albrecht Grüß</p>
<p> </p>

Bau des Café Bravo nach Entwürfen von Dan Graham im Hof der Kunst-Werke Berlin,1998; Foto: Albrecht Grüß

 

 

<p>Piotr Uklański: <em>Untitled (Fist)</em>, 2007, Courtesy Piotr Uklański, Galleria Massimo de Carlo, Milan; Daniel Knorr, Nationalgalerie, 2008, Courtesy Daniel Knorr Installationsansicht der 5. Berlin Biennale in der Neue Nationalgalerie, Berlin 2008; Foto: Uwe Walter</p>

Piotr Uklański: Untitled (Fist), 2007, Courtesy Piotr Uklański, Galleria Massimo de Carlo, Milan; Daniel Knorr, Nationalgalerie, 2008, Courtesy Daniel Knorr Installationsansicht der 5. Berlin Biennale in der Neue Nationalgalerie, Berlin 2008; Foto: Uwe Walter

 

<p>Bodo Schlack, <em>ohne Titel</em>, 1995, Courtesy Bodo Schlack</p>
<p> </p>
<p> </p>

Bodo Schlack, ohne Titel, 1995, Courtesy Bodo Schlack

 

 

 

<p>Monica Bonvicini in ihrem Atelier in den Kunst-Werken Berlin, Courtesy Monica Bonvicini und VG Bild-Kunst, Bonn, Fotograf*in unbekannt</p>

Monica Bonvicini in ihrem Atelier in den Kunst-Werken Berlin, Courtesy Monica Bonvicini und VG Bild-Kunst, Bonn, Fotograf*in unbekannt

 

<p>Innenhof der Kunst-Werke Berlin, ca. 1996; Foto: Albrecht Grüß</p>

Innenhof der Kunst-Werke Berlin, ca. 1996; Foto: Albrecht Grüß

 

<p>Innenhof der Kunst-Werke Berlin, ca. 1996; Foto: Albrecht Grüß</p>

Innenhof der Kunst-Werke Berlin, ca. 1996; Foto: Albrecht Grüß

 

<p>Hof der ehemaligen Likörfabrik, Berlin 1993, Courtesy Monica Bonvicini und VG Bild-Kunst, Bonn, Foto: Monica Bonvicini</p>

Hof der ehemaligen Likörfabrik, Berlin 1993, Courtesy Monica Bonvicini und VG Bild-Kunst, Bonn, Foto: Monica Bonvicini

 

<p>Dineo Sheshee Bopape, <em>Untitled (Of Occult Instability) [Feelings</em>], 2016–18; Jabu Arnell, <em>Discoball X</em>, 2018; Lachell Workman, <em>Justice for______</em>_, 2014; Robert Rhee, <em>EEEERRRRGGHHHH</em> und <em>ZOUNDS</em> (beide aus der Serie <em>Occupations of Uninhabited Space</em>, 2013–ongoing), 2015; Installationsansicht der 10. Berlin Biennale in den KW Institute for Contemporary Art, Berlin 2018; Courtesy Dineo Seshee Bopape; Jabu Arnell; Lachell Workman; Mo Laudi; Robert Rhee; Sfeir-Semler Gallery, Hamburg/Beirut; Foto: Timo Ohler</p>

Dineo Sheshee Bopape, Untitled (Of Occult Instability) [Feelings], 2016–18; Jabu Arnell, Discoball X, 2018; Lachell Workman, Justice for_______, 2014; Robert Rhee, EEEERRRRGGHHHH und ZOUNDS (beide aus der Serie Occupations of Uninhabited Space, 2013–ongoing), 2015; Installationsansicht der 10. Berlin Biennale in den KW Institute for Contemporary Art, Berlin 2018; Courtesy Dineo Seshee Bopape; Jabu Arnell; Lachell Workman; Mo Laudi; Robert Rhee; Sfeir-Semler Gallery, Hamburg/Beirut; Foto: Timo Ohler

 

<p>Cécile B. Evans, <em>What the Heart Wants</em>, 2016; <em>Endurance Study – A Pictorial Guide I, II, III,</em> 2016; <em>Endurance Study – A Pictorial Guide I, II, III</em>, 2016; <em>Handy if you’re learning to fly I, II,</em> 2016; Installationsansicht der 9. Berlin Biennale in den KW Institute for Contemporary Art, Berlin 2016; Courtesy Cécile B. Evans; Barbara Seiler, Zürich / Zurich; Galerie Emanuel Layr, Wien / Vienna; Private Collection; Foto: Timo Ohler</p>

Cécile B. Evans, What the Heart Wants, 2016; Endurance Study – A Pictorial Guide I, II, III, 2016; Endurance Study – A Pictorial Guide I, II, III, 2016; Handy if you’re learning to fly I, II, 2016; Installationsansicht der 9. Berlin Biennale in den KW Institute for Contemporary Art, Berlin 2016; Courtesy Cécile B. Evans; Barbara Seiler, Zürich / Zurich; Galerie Emanuel Layr, Wien / Vienna; Private Collection; Foto: Timo Ohler

 

<p>Andreas Angelidakis:<em> Crash Pad</em>, 2014; Installationsansicht der 8. Berlin Biennale in den KW Institute for Contemporary Art, Berlin 2014; Courtesy Andreas Angelidakis und The Breeder, Athens/Monaco; Foto: Uwe Walter</p>
<p> </p>

Andreas Angelidakis: Crash Pad, 2014; Installationsansicht der 8. Berlin Biennale in den KW Institute for Contemporary Art, Berlin 2014; Courtesy Andreas Angelidakis und The Breeder, Athens/Monaco; Foto: Uwe Walter

 

 

<p>Cyprien Gaillard, <em>The Recovery of Discovery</em>, 2011; Installationsansicht der Ausstellung <em>Cyprien Gaillard. The Recovery of Discovery</em> in den KW Institute for Contemporary Art, Berlin 2011; Courtesy der Künstler; Foto: Josephine Walter</p>

Cyprien Gaillard, The Recovery of Discovery, 2011; Installationsansicht der Ausstellung Cyprien Gaillard. The Recovery of Discovery in den KW Institute for Contemporary Art, Berlin 2011; Courtesy der Künstler; Foto: Josephine Walter

 

<p>Ian Wilson, <em>Eine Diskussion im Rahmen einer Ausstellung, 8., 9. und 10. März 1978, Galerie Rüdiger Schöttle, München, DE, Öffnungszeiten: Dienstag–Freitag 14–19 Uhr, Samstag 11–14 Uhr, Sammlung: Galerie Rüdiger Schöttle, München, DE, (1978), Veranstalter: Rüdiger Schöttle, Individuelle und Gruppendiskussionen</em>, Installationsansicht KW Institute for Contemporary Art, Berlin 2017; Foto: Frank Sperling</p>

Ian Wilson, Eine Diskussion im Rahmen einer Ausstellung, 8., 9. und 10. März 1978, Galerie Rüdiger Schöttle, München, DE, Öffnungszeiten: Dienstag–Freitag 14–19 Uhr, Samstag 11–14 Uhr, Sammlung: Galerie Rüdiger Schöttle, München, DE, (1978), Veranstalter: Rüdiger Schöttle, Individuelle und Gruppendiskussionen, Installationsansicht KW Institute for Contemporary Art, Berlin 2017; Foto: Frank Sperling

 

 

<p>Judith Hopf, <em>Stepping Stairs</em>, 2018, mit dem Team der KW Institute for Contemporary Art 2019, Courtesy die Künstlerin; Foto: Frank Sperling</p>

Judith Hopf, Stepping Stairs, 2018, mit dem Team der KW Institute for Contemporary Art 2019, Courtesy die Künstlerin; Foto: Frank Sperling

 

<p>David Wojnarowicz, <em>A Fire in My Belly</em>, 1986–1987, Standbild aus Super-8-Film, Installationsansicht der Ausstellung <em>David Wojnarowicz Photography & Film 1978–1992</em> in den KW Institute for Contemporary Art, Berlin 2019; Courtesy Electronic Arts Intermix (EAI), New York; Foto: Frank Sperling</p>

David Wojnarowicz, A Fire in My Belly, 1986–1987, Standbild aus Super-8-Film, Installationsansicht der Ausstellung David Wojnarowicz Photography & Film 1978–1992 in den KW Institute for Contemporary Art, Berlin 2019; Courtesy Electronic Arts Intermix (EAI), New York; Foto: Frank Sperling

 

<p>Hassan Sharif, Installationsansicht der Ausstellung<em> I Am The Single Work Artist</em> in den KW Institute for Contemporary Art, Berlin 2020; Courtesy Sharjah Art Foundation Collection; Foto: Frank Sperling</p>

Hassan Sharif, Installationsansicht der Ausstellung I Am The Single Work Artist in den KW Institute for Contemporary Art, Berlin 2020; Courtesy Sharjah Art Foundation Collection; Foto: Frank Sperling

 

<p>Monica Bonvicini, Installationsansicht der Ausstellung <em>Die Ecken des Lebens oder über eine perspektivische Architektur der Wahrheit</em> in den Kunst-Werken Berlin, 1994, kuratiert von Thomas Wulffen; Courtesy Monica Bonvicini und VG Bild-Kunst, Bonn, Foto: Monica Bonvicini</p>

Monica Bonvicini, Installationsansicht der Ausstellung Die Ecken des Lebens oder über eine perspektivische Architektur der Wahrheit in den Kunst-Werken Berlin, 1994, kuratiert von Thomas Wulffen; Courtesy Monica Bonvicini und VG Bild-Kunst, Bonn, Foto: Monica Bonvicini

 

<p>Hanne Lippard, <em>Flesh</em>, 2016; Installationsansicht in den KW Institute for Contemporary Art; Courtesy die Künstlerin und LambdaLambdaLambda, Prishtina; Foto: Frank Sperling</p>

Hanne Lippard, Flesh, 2016; Installationsansicht in den KW Institute for Contemporary Art; Courtesy die Künstlerin und LambdaLambdaLambda, Prishtina; Foto: Frank Sperling

 

<p>Akira Suzuki, <em>Selfbuild Shelter</em>, <em>28 / 29 / 02 / 04</em>; Installationsansicht der 3. Berlin Biennale in den KW Institute for Contemporary Art, Berlin 2004; Foto: Werner Maschmann</p>

Akira Suzuki, Selfbuild Shelter, 28 / 29 / 02 / 04; Installationsansicht der 3. Berlin Biennale in den KW Institute for Contemporary Art, Berlin 2004; Foto: Werner Maschmann

 

<p>atelier le balto, <em>Archipel</em>, 2017; Courtesy atelier le balto; Foto: Frank Sperling</p>

atelier le balto, Archipel, 2017; Courtesy atelier le balto; Foto: Frank Sperling

 

<p>Pressekonferenz der Plakataktion <em>Deutschland wird deutscher</em> in den Kunst-Werken Berlin, 30.04.1993: (v.l.n.r.) W. Herzogenrath, K. Biesenbach, U. Roloff-Momin, K. Sieverding, V. Görner, J. Merkert, K. Herrfurth; Courtesy die Künstlerin und VG BIld-Kunst; Foto: Bettina Keller</p>

Pressekonferenz der Plakataktion Deutschland wird deutscher in den Kunst-Werken Berlin, 30.04.1993: (v.l.n.r.) W. Herzogenrath, K. Biesenbach, U. Roloff-Momin, K. Sieverding, V. Görner, J. Merkert, K. Herrfurth; Courtesy die Künstlerin und VG BIld-Kunst; Foto: Bettina Keller

 

<p>Lynn Hershman Leeson, <em>First Person Plural</em>, the Electronic Diaries of Lynn Hershman, 1984–96 (in vier Teilen); Installationsansicht in der Ausstellung <em>First Person Plural</em> in den KW Institute for Contemporary Art, Berlin 2018; Courtesy die Künstlerin; Foto: Frank Sperling</p>

Lynn Hershman Leeson, First Person Plural, the Electronic Diaries of Lynn Hershman, 1984–96 (in vier Teilen); Installationsansicht in der Ausstellung First Person Plural in den KW Institute for Contemporary Art, Berlin 2018; Courtesy die Künstlerin; Foto: Frank Sperling

 

<p>Monica Bonvicini und Johannes Kahrs im Hof der Kunst-Werken Berlin, Courtesy Monica Bonvicini und VG Bild-Kunst, Bonn, Fotograf*in unbekannt</p>

Monica Bonvicini und Johannes Kahrs im Hof der Kunst-Werken Berlin, Courtesy Monica Bonvicini und VG Bild-Kunst, Bonn, Fotograf*in unbekannt

 

<p>Jimmy Robert, <em>Joie noire</em>, Performance mit Courtney Henry in den KW Institute for Contemporary Art, Berlin 2019; Courtesy die Künstler*innen; Foto: Frank Sperling</p>

Jimmy Robert, Joie noire, Performance mit Courtney Henry in den KW Institute for Contemporary Art, Berlin 2019; Courtesy die Künstler*innen; Foto: Frank Sperling

 

<p>Ausstellungsansicht der Beiträge von Carsten Höller, Vibeke Tandberg und Daniel Pflumm in den KW Institute for Contemporary Art; 1. Berlin Biennale, 1998; Foto: Bettina Blümner</p>

Ausstellungsansicht der Beiträge von Carsten Höller, Vibeke Tandberg und Daniel Pflumm in den KW Institute for Contemporary Art; 1. Berlin Biennale, 1998; Foto: Bettina Blümner

 

<p>Beatriz González, Installationsansicht der Ausstellung im Hofeingang <em>Retrospective 1965–2017</em> in den KW Institute for Contemporary Art, Berlin 2018; Courtesy die Künstlerin; Foto: Frank Sperling</p>

Beatriz González, Installationsansicht der Ausstellung im Hofeingang Retrospective 1965–2017 in den KW Institute for Contemporary Art, Berlin 2018; Courtesy die Künstlerin; Foto: Frank Sperling

 

<p>Bert Neumann: <em>Dating Agency</em>, 2002; Installationsansicht der 3. Berlin Biennale in den KW Institute for Contemporary Art, Berlin 2004; Foto: Werner Maschmann</p>

Bert Neumann: Dating Agency, 2002; Installationsansicht der 3. Berlin Biennale in den KW Institute for Contemporary Art, Berlin 2004; Foto: Werner Maschmann

 

<p>Installationsansicht in der Ausstellung <em>Reza Abdoh</em> in den KW Institute for Contemporary Art, Berlin 2019; Foto: Frank Sperling</p>

Installationsansicht in der Ausstellung Reza Abdoh in den KW Institute for Contemporary Art, Berlin 2019; Foto: Frank Sperling

 

<p>Anna Daučíková, Installationsansicht in der Ausstellung <em>Kunstpreis der Schering Stiftung 2018: Anna Daučíková</em> in den KW Institute for Contemporary Art, Berlin 2019; Courtesy die Künstlerin; Foto: Frank Sperling</p>

Anna Daučíková, Installationsansicht in der Ausstellung Kunstpreis der Schering Stiftung 2018: Anna Daučíková in den KW Institute for Contemporary Art, Berlin 2019; Courtesy die Künstlerin; Foto: Frank Sperling

 

<p>Yazan Khalili, <em>Medusa</em>, 2020, Installationsansicht der Ausstellung <em>Mophradat’s Consortium Commissions: Jasmina Metwaly & Yazan Khalili</em> in den KW Institute for Contemporary Art, Berlin 2020, Courtesy der Künstler und Mophradat, Foto: Frank Sperling</p>

Yazan Khalili, Medusa, 2020, Installationsansicht der Ausstellung Mophradat’s Consortium Commissions: Jasmina Metwaly & Yazan Khalili in den KW Institute for Contemporary Art, Berlin 2020, Courtesy der Künstler und Mophradat, Foto: Frank Sperling

 

<p>Installationsansicht in der Ausstellung <em>The Making of Husbands</em>: Christina Ramberg in Dialogue in den KW Institute for Contemporary Art, Berlin 2019; Courtesy die Künstler*innen; Foto: Frank Sperling</p>

Installationsansicht in der Ausstellung The Making of Husbands: Christina Ramberg in Dialogue in den KW Institute for Contemporary Art, Berlin 2019; Courtesy die Künstler*innen; Foto: Frank Sperling

 

<p>Installationsansicht der Ausstellung <em>Leonilson.</em> <em>Drawn 1975–1993</em> in den KW Institute for Contemporary Art, Berlin 2020; Courtesy Projeto Leonilson; Foto: Frank Sperling</p>

Installationsansicht der Ausstellung Leonilson. Drawn 1975–1993 in den KW Institute for Contemporary Art, Berlin 2020; Courtesy Projeto Leonilson; Foto: Frank Sperling

 

<p>Amelie von Wulffen, Installationsansicht der Ausstellung <em>Amelie von Wulffen</em> in den KW Institute for Contemporary Art, Berlin 2020, Courtesy die Künstlerin; Foto: Frank Sperling</p>

Amelie von Wulffen, Installationsansicht der Ausstellung Amelie von Wulffen in den KW Institute for Contemporary Art, Berlin 2020, Courtesy die Künstlerin; Foto: Frank Sperling

 

<p>Kai Althoff und Lutz Braun, <em>Kolten Flynn</em>, 2006, Installationsansicht der 4. Berlin Biennale im Büro im Plattenbau, Auguststraße 44, Vorderhaus, EG, Berlin 2006; Courtesy die Künstler; Foto Uwe Walter</p>
<p> </p>

Kai Althoff und Lutz Braun, Kolten Flynn, 2006, Installationsansicht der 4. Berlin Biennale im Büro im Plattenbau, Auguststraße 44, Vorderhaus, EG, Berlin 2006; Courtesy die Künstler; Foto Uwe Walter

 

 

<p>Markus Muntean und Adi Rosenblum: <em>Where Else</em>, 2000, Installationsansicht der 2. Berlin Biennale im Postfuhramt Berlin; Foto: Werner Maschmann</p>

Markus Muntean und Adi Rosenblum: Where Else, 2000, Installationsansicht der 2. Berlin Biennale im Postfuhramt Berlin; Foto: Werner Maschmann

 

<p>Ayse Erkmen: <em>Eurora,</em> 2001; Alicia Framis: <em>Minibar (Just for Women Only)</em>, 2000/2001; Installationsansicht der 2. Berlin Biennale im Postfuhramt Berlin, 2001; Foto: Jens Liebchen</p>

Ayse Erkmen: Eurora, 2001; Alicia Framis: Minibar (Just for Women Only), 2000/2001; Installationsansicht der 2. Berlin Biennale im Postfuhramt Berlin, 2001; Foto: Jens Liebchen

 

<p>Stills bei Aufnahmen zu <em>Hausfrau Swinging</em>, 1998, Courtesy Monica Bonvicini und VG Bild-Kunst, Bonn</p>

Stills bei Aufnahmen zu Hausfrau Swinging, 1998, Courtesy Monica Bonvicini und VG Bild-Kunst, Bonn

 

<p>Berlinde De Bruyckere: <em>lichaam (corpse)</em>, 2006; Installationsansicht der 4. Berlin Biennale im Alter Garnisonfriedhof, Berlin 2006; Courtesy Berlinde De Bruyckere; Galleria Continua, San Gimignano / Beijing; Hauser & Wirth, Zurich / London; Foto Uwe Walter</p>

Berlinde De Bruyckere: lichaam (corpse), 2006; Installationsansicht der 4. Berlin Biennale im Alter Garnisonfriedhof, Berlin 2006; Courtesy Berlinde De Bruyckere; Galleria Continua, San Gimignano / Beijing; Hauser & Wirth, Zurich / London; Foto Uwe Walter

 

<p>Fassade der Kunst-Werke Berlin, ca. 1996; Foto: Albrecht Grüß</p>

Fassade der Kunst-Werke Berlin, ca. 1996; Foto: Albrecht Grüß

 

<p>Innenhof der Kunst-Werke Berlin, ca. 1996; Foto: Albrecht Grüß</p>

Innenhof der Kunst-Werke Berlin, ca. 1996; Foto: Albrecht Grüß