Katharina Sieverding
Deutschland wird deutscher, 1993/2021

 
<p>Pressekonferenz der Plakataktion <em>Deutschland wird deutscher</em> in den Kunst-Werken Berlin, 30.04.1993: (v.l.n.r.) W. Herzogenrath, K. Biesenbach, U. Roloff-Momin, K. Sieverding, V. Görner, J. Merkert, K. Herrfurth; Courtesy die Künstlerin und VG BIld-Kunst; Foto: Bettina Keller</p>

Pressekonferenz der Plakataktion Deutschland wird deutscher in den Kunst-Werken Berlin, 30.04.1993: (v.l.n.r.) W. Herzogenrath, K. Biesenbach, U. Roloff-Momin, K. Sieverding, V. Görner, J. Merkert, K. Herrfurth; Courtesy die Künstlerin und VG BIld-Kunst; Foto: Bettina Keller

 

Die Plakataktion Deutschland wird deutscher von Katharina Sieverding wurde 1993 erstmals in Berlin gezeigt. Die in württembergischen Gemeinden weitgehend verhinderte Plakataktion nahm die kulturelle Szene in Berlin zum willkommenen Anlass, vom 30. April bis 12. Mai 1993 Sieverdings Arbeit in einer einmaligen Aktion auf über 500 Großflächen von je 252 x 356 cm in der Bundeshauptstadt zu plakatieren.

 

Hierzu wurde eine Pressekonferenz in den Kunst-Werken, damals ein recht neuer Ausstellungsort für zeitgenössische Kunst nahe des Scheunenviertels im Bezirk Mitte, einberufen. Im Rahmen der Pressekonferenz bezog Katharina Sieverding vor ihrem großen Plakat im Offsetdruck und in Gegenwart von Ulrich Roloff-Momin, dem damaligen Berliner Senator für Kulturelle Angelegenheiten, unmissverständlich Stellung zum wahren Sinn und Zweck ihrer Plakatierungsaktion. Die Künstlerin, die in Berlin eine Akademieprofessur innehatte, fand in namhaften Kunst- und Kulturschaffenden ideelle Unterstützung, darunter Wulf Herzogenrath, Kulturkustos am Museum für Gegenwart im Hamburger Bahnhof, Klaus Biesenbach, Gründungsdirektor der Kunst-Werke und Initiator der Plakatierungsaktion und heute Direktor des Museum of Contemporary Art in Los Angeles, Veit Görner, der mit Rudi Fuchs 1992 die Skulpturenausstellung Platzverführung für die KulturRegion Stuttgart kuratiert hatte, Jörn Merkert, seinerzeit Direktor der Berlinischen Galerie sowie Karl-Heinz Herrfurth in seiner Funktion als Vizepräsident der Hochschule für Künste in Berlin.

 

Die 500 Großflächenplakate, die an verschiedenen Orten im Berliner Stadtgebiet angebracht waren, wurden während der Zeit ihrer Präsentation teilweise bekritzelt und verändert sowie in den Medien und der Bevölkerung vielschichtig diskutiert.

 

Anlässlich des 30-jährigen Jubiläums der KW wird von April bis Mai 2021 eine Re-Installation von Deutschland wird deutscher sowohl im Hofdurchgang der KW als auch auf Werbeflächen im Berliner Stadtraum zu sehen sein.