ONLINE STREAM:
Basma Alsharif
Ouroboros (2017)

 

Aufgrund der aktuellen Umstände im Zusammenhang mit dem COVID-19-Virus findet die Filmvorführung nicht statt. Basma Alsharifs Ouroboros kann stattdessen online abgerufen werden.

 

Einleitung der Künstlerin: 00:00–02:20 Minuten
Film: 02:21–01:16:30 Minuten
In englischer Sprache

 

 

Ouroboros ist der erste abendfüllende Film der Künstlerin Basma Alsharif (*1983, KW). Er ist eine Hommage an den Gaza-Streifen (und die palästinensische Heimat der Künstlerin) und an die Möglichkeit von Hoffnung jenseits von Hoffnungslosigkeit. Der Film ist eine mehrsprachige Reise durch Raum und Zeit, die an unterschiedlichen Orten gedreht wurde: in Gaza, Los Angeles, der Mojave Wüste in Kalifornien, Italien und der Bretagne. Die experimentelle Handlung folgt einem Protagonisten durch fünf verschiedene Landschaften. Dabei stellt sie massenmediale Darstellungen von Trauma auf den Kopf, markiert das Ende als Anfang und beschäftigt sich mit ewiger Wiederkehr und der Möglichkeit, nach vorne zu blicken, wenn alles verloren scheint. In Anlehnung an das Bild einer Schlange, die ihren eigenen Schwanz verschlingt, bezieht sich der Filmtitel sowohl auf Erneuerung als auch Zerstörung und spiegelt mit dem Begriff des Wandels Vorstellungen von Fortschritt und gewaltsamem Aufruhr wider. Die Suche des Protagonisten nach – und seine mögliche Trennung von und Rückkehr zu – einer verflossenen Liebhaberin legt nahe, dass wir unsere Vergangenheit hinter uns lassen müssen, um Trennung und Verlust verarbeiten zu können. Die Figuren und ihre Absichten bleiben jedoch im Ungewissen und die Verschränkung von Fakten und Fiktion unterläuft jegliche Vorstellung von Realität. Ouroboros denkt über die Schwierigkeit nach, über die Rückkehr an einen Ort zu sprechen, zu dem einem der Zugang verwehrt ist oder der nicht mehr existiert.

 

Vor der Filmvorführung wird Basma Alsharif ihre Arbeit über vorstellen.