Charlemagne Palestine
aaa gggangg gggustationn a Conz archive soundd tastingg

 

17. Januar 20, 20.30 Uhr (Einlass ab 20 Uhr)
Ort: Halle
Eintritt: 15 € / ermäßigt 12 €
PPerfformmolllogguee

 

Aufgrund der sehr begrenzten Kapazität sind Karten nur an der Abendkasse der KW ab 19 Uhr erhältlich. Die Karten werden nach dem “first come, first served”-Prinzip verkauft. Wir bitten um Ihr Verständnis.

 

<p>Charlemagne Palestine in der Zwingli-Kirche, Berlin 2019, Foto: Udo Siegfriedt</p>

Charlemagne Palestine in der Zwingli-Kirche, Berlin 2019, Foto: Udo Siegfriedt

 

Charlemagne Palestine, Zeitgenosse von Philip Glass, Terry Riley, Phill Niblock und Tony Conrad, komponiert seit den 1960er Jahren intensive, rituelle Musik aus elektronischen Klangquellen, Glockenspielen, Pfeifenorgeln, Klavieren und anderen Tasteninstrumenten. Der als Kantor und später als Carillonneur ausgebildete Palestine ist bekannt für seine Solo-Auftritte – elektronische Kontinuen waren seine ersten großen Werke. Schon früh begann er Klänge zu kreieren, insbesondere mit einer großen Anzahl von elektronischen Klangoszillatoren und Filtern, die von Moog, Buchla, Serge, Arp und Oberheim entwickelt wurden. Anfang der 1980er bis Mitte der 1990er Jahre unterbrach er sein musikalisches Schaffen und widmete sich der Erarbeitung tierisch-plüschiger, göttlicher Altäre, die er als multimediale Skulpturen und Installationen inszenierte und die fortan zu einem festen Bestandteil seiner Aufführungen wurden. Nachdem Palestine sich wieder der Musik zugewandt hatte, nahm er in Zusammenarbeit mit verschiedenen Musiker*innen, darunter Pansonic, Simone Forti, Tony Conrad, Rhys Chatham, Perlonex und Gol, Werke aus den 1960er und 1970er Jahren neu auf CD und Vinyl auf. Heute tritt Palestine regelmäßig auf Festivals auf und präsentiert seine multimedialen Installationen weltweit.