Fokus-Touren

 

Termine

 

In der Ausstellung: Renée Green: Inevitable Distances

17. November 21, 17 Uhr

Jeanne-Ange Wagne mit Billy Fowo

In englischer Sprache

Ort: KW

 

In der Ausstellung: Understudies: I, Myself Will Exhibit Nothing

1. Dezember 21, 17 Uhr — AUF DEN 15. DEZEMBER VERSCHOBEN

Barbara Campaner mit Anja Saleh

In deutscher Sprache

Ort: KW

 

8. Dezember 21, 17 Uhr

Raoul Zöllner mit María Inés Plaza Lazo

In englischer Sprache

Ort: KW

 

Vorherige Anmeldung über mediation@kw-berlin.de

Begrenzte Teilnehmer*innenzahl

 

Gemäß der aktuellen Covid-19 Verordnungen gilt für alle KW-Veranstaltungen die 2G-Regel (geimpft oder genesen). Darüber hinaus bitten wir Sie während des ganzen Events eine FFP-2 Maske zu tragen.

 

<p>Bild: Renée Green, <em>Sites of Genealogy: Loophole of Retreat</em>, Installationsansicht, PS1 Museum, New York 1990. Courtesy Free Agent Media; Bortolami Gallery, New York; Galerie Nagel Draxler, Berlin; Foto: Tom Warren</p>

Bild: Renée Green, Sites of Genealogy: Loophole of Retreat, Installationsansicht, PS1 Museum, New York 1990. Courtesy Free Agent Media; Bortolami Gallery, New York; Galerie Nagel Draxler, Berlin; Foto: Tom Warren

 

 

Begleitend zu den Ausstellungen Renée Green: Inevitable Distances und Understudies: I, Myself Will Exhibit Nothing bieten ausgewählte Fokus-Touren die Möglichkeit, sich den Ausstellungskontexten mittels vertiefender Einblicke, verschiedener Zugänge und Leerstellen zu nähern. Zu den Terminen laden die Kunstvermittler*innen Barbara Campaner, Jeanne-Ange Wagne und Raoul Zoellner verschiedene Gesprächspartner*innen zum gemeinsamen Austausch ein.

 

 

Renée Green: Fokus-Tour

Mi, 17. November 21, 17 Uhr

Jeanne-Ange Wagne mit Billy Fowo

 

Was passiert wenn eine Fokustour zu einer Schnitzeljagd nach Hinweisen und Anhaltspunkten wird? Können Ausstellungen wie eine Art Parcours navigiert werden? In diesem Sinne sollen die kolonialen Konzepte von „ Abenteuer” und „Entdeckung” mithilfe von Renée Greens Arbeiten kritisch verhandelt und dekolonial erschlossen werden; aber auch Flucht und Widerstand sollen thematisiert und dabei bisher wenig beachtete Positionen ehemals versklavter Menschen berücksichtigt werden.

 

 

Understudies: Fokus-Tour

Mi, 1. Dezember 21, 17 Uhr — AUF DEN 15. DEZEMBER VERSCHOBEN

Barbara Campaner mit Anja Saleh

 

Mit Wörtern gehen

Wie stehen Bild und Wort zueinander? Was bedeutet es, aus der Kunst heraus Gedanken zu formulieren und zu verschriftlichen? Die Ausstellung Understudies: I, Myself Will Exhibit Nothing bietet den Rahmen für einen Austausch mit sich selbst und anderen, Schreibimpulse werden durch Methoden des kreativen Schreibens angeregt.

Ob Kurztexte, Satzanfänge oder Botschaften, die Selbstpositionierung gegenüber den Kunstwerken und die Verkettung von Assoziationen dienen als Ausgangspunkt für diese zweistündige Fokus-Tour.

 

 

Understudies: Fokus-Tour

Mi, 8. Dezember 21, 17 Uhr

Raoul Zöllner mit María Inés Plaza Lazo

 

Automatiktüren öffnen sich und ein Mann tritt ein. Unter dem LED-Banner der U-Bahn-Linie U8 liest er einen Text von seinem Handy ab: „Die Arbeiterklasse hat gelitten…“. Er hält ein Bild auf dem Bildschirm seines Telefons hoch. Niemand blickt auf. „…unter dem eisernen Joch des angelsächsischen Imperialismus“. Weitere Bilder flackern über seinem Bildschirm – alle zeigen Videostills der Arbeit i confess von Moyra Davey, die derzeit in der Ausstellung I, Myself Will Exhibit Nothing zu sehen ist.

 

Bei der letzten Fokustour geht es um Wissenstransfer. Wir folgen fiktiven Straßenverkäufer*innen und zoomen dabei auf Werke in der Ausstellung. So stellen wir uns eine Welt vor, in der komplexe Gedanken nicht nur in den Hallen der Institutionen zirkulieren, sondern auch auf der Straße und dazwischen verbreitet werden.

 

<p>Bild: (Rechts) Manbi, Nô-Maske einer jungen Frau; Japan, Edo-Zeit, 18. Jahrhundert; (Links) Deigan, Nô-Maske des Geistes einer Frau mittleren Alters; Japan, Mitte Edo-Zeit, 18. Jahrhundert; Courtesy Museum Rietberg Zürich, Foto: Iman Issa</p>

Bild: (Rechts) Manbi, Nô-Maske einer jungen Frau; Japan, Edo-Zeit, 18. Jahrhundert; (Links) Deigan, Nô-Maske des Geistes einer Frau mittleren Alters; Japan, Mitte Edo-Zeit, 18. Jahrhundert; Courtesy Museum Rietberg Zürich, Foto: Iman Issa