Pogo Bar:
Kasia Fudakowski und Mitglieder der Association for the Palliative Turn
An Evening On The Palliative Turn

 

10. März 22, 21 Uhr

in englischer Sprache

Ort: KW, 4. Stock

 

Anmeldung unter pogobar@kw-berlin.de

 

Gemäß der aktuellen Covid-19 Verordnungen gilt für alle KW-Veranstaltungen die erweiterte 2G+ Regel (geimpft oder genesen sowie geboostert oder negativ getestet). Darüber hinaus bitten wir Sie während des ganzen Events eine FFP-2 Maske zu tragen.

 

<p>Bild: Courtesy Kasia Fudakowski und APT’s Manifesto entworfen von Sascia Reibel und Mathias Lempart.</p>

Bild: Courtesy Kasia Fudakowski und APT’s Manifesto entworfen von Sascia Reibel und Mathias Lempart.

 

An Evening On The Palliative Turn wird veranstaltet von Kasia Fudakowski zusammen mit Mitgliedern der Association for the Palliative Turn (APT). APT ist ein loser Zusammenschluss von Personen, die sich selbst als “palliativ-neugierig” auf die Erforschung von Ansätzen für ein kulturelles Leben mit dem Tod bezeichnen.

 

Aber keine Angst, der Abend in der Pogo Bar ist keine verrückte Wellness-Nacht mit kultigen Endzeitgesängen, jedenfalls nicht die ganze Nacht. Mit dem Fokus auf die kosmisch komische Seite des Abschieds für immer, bietet An Evening On The Palliative Turn eine Mischung aus komödiantischen Monologen, Kostümen aus Vorhängen, Cartoons, Liedern, Empathie, improvisiertem Theater, Grabsteinen, Großzügigkeit, Filmen, Live-Musik, Lachen und Umzügen sowie einem garantierten Ende.

 

Die Gastgeberin des Abends, Kasia Fudakowski, ist eine bildende Künstlerin, deren Interesse an The Palliative Turn aus ihrer Erkundung der komischen und schrecklichen Natur des Endes resultiert. Sie wird begleitet von Simon Blanck, Annemarie Goldschmidt, Ethan Hayes-Chute, Karin Kytökangas, Mathias Lempart, Dafna Maimon, Kevin Napier, Leila Peacock, Rattelschneck, John-Luke Roberts, Xavier Robles de Medina, Lydia Röder, Anna Szaflarski, Nala Tessloff, Marcus Weimer und Olav Westphalen.

 

Initiiert von dem bildenden Künstler Olav Westphalen, der den Begriff Palliative Turn geprägt hat, wurde APT im Jahr 2020 von einer Gruppe verschiedener Personen, darunter Künstler*innen, Komiker*innen, Palliativmediziner*innen, Gesundheitsspezialist*innen, Designer*innen, Philosoph*innen und Klimawissenschaftler*innen gegründet. Dies geschah als Reaktion auf die allgegenwärtige Annahme, dass wir Menschen all unsere Probleme lösen und unserem sicheren Schicksal entgehen können. Konkret fragt APT: “Was wäre, wenn unser Bestreben, nicht nur unser eigenes Leben, sondern sogar das Gleichgewicht des Weltklimas zu kontrollieren und zu steuern, nur das jüngste Symptom dessen ist, was schon immer falsch war?” (Westphalen). Ausgehend von der Praxis der Palliativmedizin als Modell für die Kunst stellt APT die Frage, ob die Akzeptanz unseres bevorstehenden Endes nicht tatsächlich der erste Schritt zu einem besseren Leben sein könnte.

 

Pogo Bar