Vortrag von Tonio Kröner

 

22. April 21, 19 Uhr

in deutscher Sprache

 

Das Online-Gespräch fand über Zoom statt.

 

 

Anlässlich der Ausstellung von Amelie von Wulffen präsentieren die KW Institute for Contemporary Art einen Vortrag des Berliner Künstlers Tonio Kröner zum Werk von Amelie von Wulffen. Der Vortrag sucht anhand des „Exkrementwesen“, einer Figur aus Pappmache in der neuen Installation von Wulffens gezielt die verschiedenen Realitätsebenen im Werk der Künstlerin herauszuarbeiten und analysiert sowohl deren Bezugnahme auf den Kontext der Produktion als auch deren Rezeption. Der Vortrag wird von einem Gespräch mit Anna Gritz, Kuratorin der Ausstellung, begleitet.

 

Amelie von Wulffens Ausstellung in den Kunstwerken kulminiert im Überblick ihrer Malereien der letzten 5 Jahre. Dies ist ungefähr die Zeitspanne Donald Trump bis COVID-19: Eine seltsame Zeit sich spaltender und polarisierender Gesellschaften, in der wir wie gelähmt andauern. Dies ist auch das Reich des „Exkrementwesens“. Einer lebensgroßen Pappmaché-Figur von Wulffens aus dem vergangenen Jahr, um die ihre Ausstellung zu kreisen scheint.

 

Das „Exkrementwesen“ hat einen Flohmarkt aufgebaut. Es zeigt, was es gemacht hat, auch während des Lockdowns (Figuren zusammengeklebt aus den Exoskeletten toter Weichtiere, Bilder gemalt). Es präsentiert sich aber auch selbst, auf seine Teilhabe in der Gemeinschaft pochend. In seinem abjekten Bezug auf Ausdruck, Analyse und Malerei ist es Maßstab der Ausstellung. Ihm gegenüber und durch seine Augen öffnet sich eine Perspektive auf die künstlerische Produktion von Wulffens, aber auch auf die Kunst selbst. Und nicht zuletzt adressiert das Wesen uns, als Betrachter*innen und sein Gegenüber.

 

Tonio Kröner ist Künstler.