Lesung mit Rindon Johnson und Precious Okoyomon

 

12. Juli 19, 19 Uhr

Ort: KW Studio, Vorderhaus, 1. Stock

In englischer Sprache

 

<p>Precious Okoyomon und Hannah Black, <i>I NEED HELP</i>, Installationsansicht, Real Fine Arts, New York, 2018</p>

Precious Okoyomon und Hannah Black, I NEED HELP, Installationsansicht, Real Fine Arts, New York, 2018

 

In ihrem 1994 veröffentlichten Essay Purity, Impurity, and Separation spricht María Lugones, die in einer hybriden mestitischen Tradition arbeitet, über die Vorstellung des Curdling, die sie als “Übung in Unreinheit” bezeichnet. Nach der Logik des Curdling ist die soziale Welt komplex und heterogen und jede Person multipel, unfragmentiert und inkorporiert, schreibt sie. In ihrer Vision können kreative, sich entlang von Grenzen befindliche Bewusstseine der hetero-relationalen Weltordnung widerstehen. Als literarische Metapher beschreibt Curdling eine Sprache, die sich weder klassifizieren noch beherrschen lässt.

 

Die Poesie von Precious Okoyomon und Rindon Johnson setzt Vielzahl, Fragmentierung und Verkörperung als fundamentale Zustände voraus. Unter Anwendung eines lyrischen Modus destabilisiert jede*r Dichter*in die Autorität der Sprechstimme während sie ein oktroyiertes Verständnis von Herkunft, Gender und Technologie unterläuft. Für die Lesung in den KW wurden Okoyomon und Johnson eingeladen, die Vorstellung des Curdling zum Anlass und Ausgangspunkt für eine Poetik zu nehmen, die in der undefinierten Zone des Dazwischen, des Innerhalb und des Jenseits operiert.

 

Rindon Johnson ist Künstler und Schriftsteller. Seine Soloausstellung Circumscribe ist derzeit in der Julia Stoschek Collection in Düsseldorf zu sehen. Er ist Autor von Nobody Sleeps Better Than White People (Inpatient Press, 2016), des Virtual-Reality-Buchs Meet in the Corner (Publishing House, 2017) und zuletzt Shade the King (Capricious, 2017). Johnson’s Artikel sind u.a. in Artforum, Cultured und The Brookly Rail erschienen.

 

Die Künstlerin und Schriftstellerin Precious Okoyomon war mit einer Soloausstellung im LUMA Westbau in Zürich sowie mit einer Doppelausstellung (mit Hannah Black) bei Real Fine Arts, New York den Quinn Harrelson/Current Projects in Miami zu sehen. Ihre Arbeiten wurden bei der 13. Baltic Triennial und in Gruppenausstellungen bei Exo Exo Paris und ICA London gezeigt. Sie ist Autorin von Ajebota (Bottlecap Press, 2016). Ihr zweites Buch But Did U Die? wird diesen Herbst bei Wonder erscheinen.

 

Die Veranstaltung wird in Zusammenarbeit mit Harry Burke organisiert.