Renée Green: Inevitable Distances
Künstler*innengespräch zwischen Renée Green und Karim Aïnouz

 

10. Dezember 21, 19:30 Uhr

in englischer Sprache

Ort: Online

Anmeldung via Zoom

 

<p style="background: white;"><span lang="EN-GB" style="font-size: 10.0pt; font-family: Arial;">Renée Green, Sites of Genealogy (Loophole of Retreat), 1990. Installationsansicht der Ausstellung Renée Green: Inevitable Distances in den KW Institute for Contemporary Art, Berlin 2021. Courtesy Free Agent Media; Bortolami Gallery, New York; Galerie Nagel Draxler, Berlin/Köln/München; Photo: Frank Sperling <br />
</span></p>

Renée Green, Sites of Genealogy (Loophole of Retreat), 1990. Installationsansicht der Ausstellung Renée Green: Inevitable Distances in den KW Institute for Contemporary Art, Berlin 2021. Courtesy Free Agent Media; Bortolami Gallery, New York; Galerie Nagel Draxler, Berlin/Köln/München; Photo: Frank Sperling

 

Als Filmemacher*innen und Freund*innen haben sich Karim Aïnouz und Renée Green gemeinsam durch sich überschneidende soziale Räume und Orte bewegt. Im Rahmen dieses Künstler*innengesprächs reflektieren die beiden über gemeinsame Zeiten und individuelle Arbeiten. Sie präsentieren Ausschnitte ihrer Bewegtbildarbeiten – darunter Aïnouz’ Film Seams, der Greens Installation Sites of Genealogy (die derzeit in den KW neu inszeniert wird) als Filmset nutzte, und Greens Film Come Closer mit Aïnouz -, um zu zeigen, wie ihre fortwährenden Interessen ihre Arbeiten weiterhin auf intime und offene Weise beeinflussen.

 

Karim Aïnouz ist ein preisgekrönter Filmemacher, Drehbuchautor und bildender Künstler. Sein Debüt als Regisseur gab er mit MADAME SATÃ (Cannes Un Certain, Regard 2002). Zu seinen weiteren Werken zählen MARINER OF THE MOUNTAINS (Offizielle Auswahl Cannes, 2021), NARDJES A. (Berlin Panorama, 2020), CENTRAL AIRPORT THF (Amnesty-Preis Berlin, 2018), FUTURO BEACH (Wettbewerb Berlin, 2014), THE SILVER CLIFF (Cannes Directors Fortnight, 2011), I TRAVEL BECAUSE I HAVE TO, I COME BACK BECAUSE I LOVE YOU (Venedig, Orizontti, 2009) und LOVE FOR SALE (Venedig, Orizontti, 2006). INVISIBLE LIFE, Aïnouz’ neuester Film, wurde bei den Filmfestspielen von Cannes 2019 mit dem Preis Un Certain Regard ausgezeichnet und erhielt weltweit mehrere Preise. Aïnouz ist Dozent für Drehbuchschreiben und Mitglied der Academy of Motion Pictures Arts and Sciences.

 

Renée Green (geb. 1959, Cleveland) ist Künstlerin, Filmemacherin und Autorin. Einzelausstellungen ihrer Arbeiten fanden unter anderem im Carpenter Center for Visual Arts, Harvard University; Yerba Buena Center for the Arts, San Francisco, im Museum of Modern Art, New York; National Maritime Museum, Greenwich; Musée Cantonal des Beaux-Arts, Lausanne; Portikus, Frankfurt; Fundació Antoni Tàpies, Barcelona; Contemporary Arts Center, Cincinnati; Wiener Secession; Stichting de Appel, Amsterdam; Dallas Museum of Art; das Museum of Contemporary Art, Los Angeles, und Jeu de Paume, Paris, statt. Green ist außerdem Professorin am MIT-Programm für Kunst, Kultur und Technologie, School of Architecture and Planning.